refugium toscana

martina & roy

erkenne und lebe deinen spirituellen weg


"Lemuria Lumina" 

Unser Seelenort für Urlaub, Selbstfindung, Rückzug,

Erholung, Regeneration und Gesundheit

in der Süd-Toscana.  

 

 

Terminkalender Martina and Roy

Martina Sedlmair

 

Traumatherapie- und Lebensberatung, Yogalehrerin,

Seminarleiterin

 

 

  

Praxis für energetische Heilweisen und Alternativmedizin

Roy Kopp

Bewusstseins-Mentor und Gründer der Accademia roykopp.com

 

 

 

 


unsere vision

Ein Leben im Einklang mit der Natur und unserer individuellen Spiritualität, respektvoll und in Frieden mit allen Lebewesen.

 

Die eigene Berufung zu leben und nicht mehr zu unterscheiden zwischen Arbeit und Freizeit, und leben aus der Kraft des Herzens.

 

Alle Menschen haben einen offenen Geist für Alles und Jeden, und sind bereit aus allen Erfahrungen zu lernen.

 

Eine Erde, deren Kinder im höchsten Bewusstsein der göttlichen Naturgesetze heranwachsen

und Menschen, die im Einklang miteinander und mit der Natur leben

 

wir sind martina und roy

uns verbindet die Liebe zueinander und ein großes Interesse an Gesundheit, Glück und Erfüllung.

 

Unsere Leidenschaft ist, Menschen dabei zu unterstützen, gesund zu bleiben oder zu werden, Glück und Erfüllung,

Selbstbestimmung und Souveränität im Leben zu erfahren, oder was immer du dir wünschst.

 

Wir sehen in jedem Menschen die Fähigkeit und die Talente, ein glückliches und gesundes freies Leben zu erfahren.

 

Wir öffnen unsere Tür und unser Herz für Menschen, die gerne Zeit mit uns verbringen

an unserem Seelenort in Italien, Toscana. 

lemuria

Lemuria war ein blühendes, grünes Land. „Lemuriah“ bedeutet „Das gesegnete (le) Land (mu) des gurrenden, lachenden Glücks (ri), das alles hat“ (ah). Der Lemurianer lachte gerne und viel. Er besaß eine natürliche Weisheit und war fähig zum Mitgefühl ohne zu verurteilen. 

Manche von uns stammen aus Lemuria; es ist ihr Seelenland. Dies sind Menschen, die heute traurig oder zornig darüber sind, wie wenig die Erde geschätzt wird, wie wenig Naturschutz betrieben wird, und die wissen, „wie es sein könnte“. Meist leben diese Menschen als Vegetarier und leise Kämpfer für eine bessere Welt. Es sind die Heiler der Erdebene, die von Lemuria kommen.

Als Menschheit kommen wir wieder zu einem Leben, wie es einst in Lemuria zu finden war, wenn wir das atlantische Karma überwunden haben. Lemuria stellt das Leben dar, wie es eigentlich immer gemeint war.


was wir sind

 

Die neuen Menschen sind schon unter uns. - Wir sind die neuen Menschen

Mit unserem Leben arbeiten wir an einer neuen Wirklichkeit.

Der neue Mann und die neue Frau haben nicht das Bedürfnis, gebraucht zu werden, und doch wird die Welt sie brauchen, um zu überleben.

Wir haben gelernt, in uns vollständig zu sein.

Da ist keine Rede von der besseren Hälfte und kein Wunsch, jemanden oder etwas zu gehören, um wertvoll zu sein.

Wir sagen der Konkurrenz ab, sind großzügig und schaffen Situationen in denen alle gewinnen.

Wir sind in der sichtbaren Welt zu Hause, sowie in der Welt, die nur mit den Augen der Hoffnung zu sehen ist. Wir sind mit allem, das das Leben fördert, verbunden.

Wir wissen, dass die Zeit kostbar ist, und sind trotzdem nicht unruhig und ungeduldig. Wir sind realistisch und verlieren doch die Hoffnung nicht.

Wir sind Menschen der Wahl und der Selbstbestimmung.

Wir lassen uns nicht von anderen leben und leben nicht das Leben anderer. Wir haben unser Leben gewählt.

Wir haben uns für Werte entschieden und sie nicht nur geerbt.

Wir haben die Sorge für den Einzelnen mit der Sorge für die Welt verbunden und opfern die eine nicht für die andere.

Wir ehren die Hilflosen und helfen den Leidenden.

Wir wissen mit unserem Wesen, dass wir eine unzertrennliche Familie sind.

Wir wissen, dass alle wahre Veränderung die Veränderung des Herzens ist, und lassen uns so nicht mit Sprüchen und Lobreden fangen.

Unser Leben ist ausgewogen, aber nicht ohne Leidenschaft und doch nicht nur unseren Gefühlen unterworfen.

Wir begreifen, dass regieren dienen heißt und echt sein verantwortlich zu sein heißt. Wir verstehen, dass hassen morden ist, erst sich selbst und dann, dass was man hasst.

Wir durchschauen, was keinen bleibenden Wert hat, und wählen es nicht für uns. Wir füllen unser Leben nicht an mit dem, was uns entleert und von dem ablenkt, was uns wichtig ist.

Wir haben keine Angst vor der Angst, weil wir schon lange wissen, dass Einsichten aus der Angst erwachsen können und Einsicht oft der erste Schritt zur Veränderung ist.

Unsere Angst lähmt uns nicht, aber sie gibt uns eine Dringlichkeit, in der wir sorgfältig und genau arbeiten, mitten in unserer Vision für eine bessere Welt.

Unser Gott hat eine grenzenlose Leidenschaft für die Welt, und von Gott lernen wir diese Leidenschaft.

Wir können nicht hier hassen und dort lieben,

wir können nicht gleichzeitig verachten und fördern,

wir können nicht blind für eine und unaufmerksam für eine andere Sache sein, weil wir schon lange begriffen haben, dass alles miteinander verbunden ist, weil wir nur ein Herz in uns tragen.

Wir diese neuen Menschen werden eine neue Welt herbeibeten, herbeiglauben, herbeilieben, herbeihandeln.

Wir geben nicht auf, auch wenn es finster aussieht.

Bedingungslos lieben wir die Welt und wollen sie retten, und nichts wird uns davon abhalten.

 

Inspiriert durch: Ulrich Schaffer